Ansprechpartner*innen

Frank Scheinert

Geschäftsführender Bildungsreferent der Landesfachstelle Männerarbeit

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil ich verschiedene Themen der Männerarbeit in Sachsen voranbringen möchte. Nach einer Phase ehrenamtlichen Engagements als Gründungsvorsitzender der LAG habe ich nun die Chance, mich im Hauptberuf für Männerarbeit in Sachsen zu engagieren. Neben der Vernetzung bestehender Initiativen geht es mir um eine männerpolitische Interessenvertretung gegenüber Politik, Verwaltung und der Öffentlichkeit. Thematisch arbeite ich aktuell insbesondere zu den Themen Männergesundheit, Schutzprojekte für Männer als Betroffene von häuslicher und sexueller Gewalt, die Wahrnehmung differenzierter Männlichkeits,- Frauen und Familienbilder in der aktuellen Flüchtlingsdebatte sowie um Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“



Peter Bienwald

Geschäftsführender Bildungsreferent der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. als geschäftsführender Bildungsreferent der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen, weil ich die Jungen*arbeit politisch und inhaltlich-fachlich voranbringen möchte. Dazu zählt eine gelingende Vernetzung regionaler Aktivitäten, flächendeckend gute Angebote für Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit und die thematische Verknüpfung relevanter Themen, wie: Männlichkeit und Migration, Jungen*arbeit und Sexualpädagogik, Jungen* und ihre Geschlechtsidentität oder Jungen*arbeit und Erlebnispädagogik. Diese Themen lassen sich mit guten Kooperationen umsetzen und erlangen so ein Gewicht in der Kinder- und Jugendhilfe Sachsens.“



Benjamin Donath

Bildungsreferent der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen

„Als Teil der LAG Jungen- und Männerarbeit möchte ich in meiner Rolle als Bildungsreferent sensibel für die Bedarfe der Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe im Rahmen der Jungen*arbeit sein. Praktische Impulse, Irritationen und Diskurse sind für die Arbeit der Landesfachstelle essentiell und bilden die Grundlage für eine nachhaltige und innovative Bildungsarbeit. Mein Interesse gilt besonders den intersektionalen Bezügen aus Sicht der Jungen*arbeit und dem (gemeinsamen) Weiterdenken zu dafür relevanten Themen. Gerade deshalb ist die regionale, landesweite und themenspezifische Vernetzung wichtig, um mit möglichst vielen Perspektiven auch weniger sichtbare und aktuelle Themen zu bereichern und damit voranzubringen.“



Enrico Damme

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Landesfachstelle Männerarbeit

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil ich es wichtig finde, die Interessen von Männern und Jungen stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Dabei kann ich meine kreativen Fähigkeiten und langjährige journalistische Erfahrung sehr gut einbringen. Ich suche in der Tätigkeit auch Tipps und Struktur für tägliches männliches Handeln, und dies nicht allein im Sinne einer geschlechtergerechteren Gesellschaft. Nicht zuletzt bin ich ja Vater von drei Kindern, deren Erziehung zu gleichberechtigten, selbstbewussten und offenen Mitgliedern unserer Gesellschaft mir sehr am Herzen liegt.“



Sandra Haase

Mitarbeiterin Projektkoordination der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil es mir jeden Tag aufs Neue Spaß macht, ins Büro zu gehen. Meine Arbeit findet Anerkennung und Wertschätzung und meine z.T. andere Meinung als Frau wird gerne angenommen. Mir gefällt der freundlich kollegiale sowie humor- und respektvolle Umgang miteinander. Selbst in Stresssituationen finden wir gemeinsam für alle tragbare Lösungen. Aus der Jungen- und Männerarbeit nehme ich oftmals auch Anregungen und neue Sichtweisen für das Zusammenleben und Erziehen meiner fünfköpfigen Familie mit nach Hause. Dies empfinde ich als Bereicherung.“



Jörg Gakenholz

Bildungsreferent Männerforschung der Landesfachstelle Männerarbeit

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil mir eine geschechtergerechte Gesellschaft am Herzen liegt. Nach langjährigem Engagement während des Studiums freut es mich, dieses Anliegen auch im beruflichen Kontext voranbringen zu können. Als Bildungsreferent für Männerforschung habe ich neue Sichtweisen und Reflexionsmöglichkeiten für mein alltägliches Handeln gewonnen und kann inhaltlich dazu beitragen, Diskriminierungen aufgrund der Kategorie „Geschlecht“ abzubauen. Sehr zu schätzen weiß ich zudem den kollegialen und respektvollen Umgang des Teams miteinander. Ich arbeite insbesondere zum Thema „Männer als Betroffene von Gewalt“ – immer mit einer Perspektive für Männer, aber nicht gegen Frauen.“



Jana Peters

Praktikantin der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen

„Ich absolviere mein Praktikum bei der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil ich innerhalb meines Studiums der Sozialen Arbeit für gendersensible Arbeit Feuer gefangen habe. Die Beschäftigung mit jungen- und männerspezifischen Fragestellungen erlaubt mir einerseits einen Einblick in verschiedene Facetten von Männlichkeiten, aber auch die Selbstreflektion meiner eigenen Weiblichkeiten.

Der Bereich der Männerarbeit ist mit etwa 25 Jahren noch sehr jung. Hier sehe ich für mich Potenzial an Geschichte mitzuwirken. Besonders die Qualitätssicherung in Männerschutzeinrichtungen liegt mir sehr am Herzen und ist Hauptschwerpunkt meines Praktikums in der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen e.V.“



Praktikant*in

Praktikant*in der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen

Hier könnte Ihr Platz sein! Praktika zu folgenden Studiengängen sind bei der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. möglich:

  • Masterstudiengang Soziale Arbeit – Interventionswerkstatt
  • Studiengang B.A. Soziale Arbeit – Praktikum 4. Semester

Wir bieten:

  • fundierte Einblicke in das Handlungsfeld Männerarbeit
  • Möglichkeiten der Recherche und Forschung zu den Themen Männer und Gewalt, Männergesundheit, Männlichkeit und Migration, Väterarbeit u.a.
  • Mitwirkungsmöglichkeiten an Projekten, Kampagnen und Fachveranstaltungen der LFS Männerarbeit
  • Einblicke in die landesweite Gremien- und Vernetzungsarbeit

Wir erwarten:

  • die Bereitschaft zur Selbstreflexion und Aneignung einer geschlechtersensiblen Arbeitshaltung
  • ein Forschungsinteresse zu Themen der Männerarbeit
  • Kompetenzen im Bereich Projekt- und Veranstaltungsorganisation
  • Fähigkeiten in der Dokumentation und Evaluation von Veranstaltungen

Bewerbungen bitte gern an maennerarbeit@juma-sachsen.de