Ansprechpartner*innen

Stefan Beier

Bildungsreferent Männergesundheit

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil ich die Männergesundheit im Land voranbringen will. Männer sind anders krank (und gesund) als Frauen und haben spezielle Bedarfe und Zugänge, aber das wird weder in der Öffentlichkeit noch im Gesundheitswesen ausreichend beachtet. Hierfür will ich gemeinsam mit den Kolleg*innen ein anderes Bewusstsein schaffen. Das herzliche Miteinander in den Fachstellen und unglaubliche Engagement unseres Teams in Geschlechterfragen motiviert mich und fördert meine Arbeitslaune sehr.“



Peter Bienwald

Geschäftsführender Bildungsreferent der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. als geschäftsführender Bildungsreferent der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen, weil ich die Jungen*arbeit politisch und inhaltlich-fachlich voranbringen möchte. Dazu zählt eine gelingende Vernetzung regionaler Aktivitäten, flächendeckend gute Angebote für Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit und die thematische Verknüpfung relevanter Themen, wie: Männlichkeit und Migration, Jungen*arbeit und Sexualpädagogik, Jungen* und ihre Geschlechtsidentität oder Jungen*arbeit und Erlebnispädagogik. Diese Themen lassen sich mit guten Kooperationen umsetzen und erlangen so ein Gewicht in der Kinder- und Jugendhilfe Sachsens.“



Benjamin Donath

Benjamin Donath

Bildungsreferent der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen

„Als Teil der LAG Jungen- und Männerarbeit möchte ich in meiner Rolle als Bildungsreferent sensibel für die Bedarfe der Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe im Rahmen der Jungen*arbeit sein. Praktische Impulse, Irritationen und Diskurse sind für die Arbeit der Landesfachstelle essentiell und bilden die Grundlage für eine nachhaltige und innovative Bildungsarbeit. Mein Interesse gilt besonders den intersektionalen Bezügen aus Sicht der Jungen*arbeit und dem (gemeinsamen) Weiterdenken zu dafür relevanten Themen. Gerade deshalb ist die regionale, landesweite und themenspezifische Vernetzung wichtig, um mit möglichst vielen Perspektiven auch weniger sichtbare und aktuelle Themen zu bereichern und damit voranzubringen.“



Enrico Damme

Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Landesfachstelle Männerarbeit

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil ich es wichtig finde, die Interessen von Männern* und Jungen* stärker im öffentlichen Bewusstsein zu verankern. Dabei kann ich sehr gut kreative Fähigkeiten und langjährige journalistische Erfahrungen einbringen. Ich finde in der Tätigkeit auch Tipps und Strukturwissen für tägliches männliches Handeln in allen meinen Rollen; nicht zuletzt bin ich ja Vater von drei Kindern, deren Erziehung zu gleichberechtigten, selbstbewussten und offenen Mitgliedern einer geschlechtergerechten Gesellschaft mir sehr am Herzen liegt.“



Holger Mach

Bildungsreferent im Projekt "Soziale Jungs* - Männlichkeiten* im Wandel"

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit e.V. als Bildungsreferent im Projekt „Soziale Jungs* – Männlichkeiten* im Wandel“, weil ich den Jungs* die Vielfalt von Männlichkeiten* näherbringen möchte. Zielgruppen im Projekt sind sowohl Jungen* als auch Erwachsene*. Darüber hinaus entwickele ich Methoden, welche Fachkräfte zu diesem Thema nutzen können. Durch mein vielfältiges Engagement in der politischen Jugendbildungsarbeit habe ich auch zahlreiche Erfahrungen gewinnen können, welche in das Projekt einfließen lassen. Besonders wichtig ist mir, die Wirkung von Verschränkungen verschiedener Diskriminierungsformen zu verstehen und diese in das Projekt zu integrieren.“



Sandra Haase

Mitarbeiterin Projektkoordination der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil es mir jeden Tag aufs Neue Spaß macht, ins Büro zu gehen. Meine Arbeit findet Anerkennung und Wertschätzung und meine z.T. andere Meinung als Frau wird gerne angenommen. Mir gefällt der freundlich kollegiale sowie humor- und respektvolle Umgang miteinander. Selbst in Stresssituationen finden wir gemeinsam für alle tragbare Lösungen. Aus der Jungen- und Männerarbeit nehme ich oftmals auch Anregungen und neue Sichtweisen für das Zusammenleben und Erziehen meiner fünfköpfigen Familie mit nach Hause. Dies empfinde ich als Bereicherung.“



Jörg Gakenholz

Bildungsreferent Männerforschung der Landesfachstelle Männerarbeit

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil mir eine geschlechtergerechte Gesellschaft am Herzen liegt. Nach langjährigem Engagement während des Studiums freut es mich, dieses Anliegen hier weiter voranbringen zu können. Als Bildungsreferent für Männer*forschung habe ich neue Sichtweisen und Reflexionsmöglichkeiten für mein alltägliches Handeln gewonnen und kann inhaltlich dazu beitragen, Diskriminierungen aufgrund der Kategorie „Geschlecht“ abzubauen. Sehr zu schätzen weiß ich zudem den kollegialen und respektvollen Umgang der Menschen im Team. Ich arbeite insbesondere zu den Themen Männer* und Gewalt, Gleichstellung der Geschlechter und Kritische Männlichkeitsforschung – stets aus einer Perspektive für Männer*, aber nicht gegen Frauen*.“



Theresa Lischke

Praktikantin

„Ich bin Studierende im Studiengang Lehramt an Grundschulen an der TU Dresden und dort zum ersten Mal mit den Grundlagen von geschlechterreflektierter Pädagogik und Jungen*arbeit in Kontakt gekommen. Mein besonderes Anliegen ist die Sensibilisierung von Grundschullehrkräften für die Reflexion von Männlichkeiten* bei Jungen* und die Entlastung aller Kinder von geschlechtlichen Anforderungen in der Schule. Im Rahmen meiner Examensarbeit bin ich als Praktikantin im Projekt „Soziale Jungs* – Männlichkeiten im Wandel“ tätig und beschäftige mich darin intensiver mit männlicher Sozialisation, schulischen Rollenbildern und geschlechterreflektierender Bildungsarbeit sowohl mit Kindern und Jugendlichen, als auch mit pädagogischen Fachkräften.“



Frank Scheinert

Geschäftsführender Bildungsreferent der Landesfachstelle Männerarbeit

„Ich arbeite für die LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V., weil ich verschiedene Themen der Männerarbeit in Sachsen voranbringen möchte. Nach einer Phase ehrenamtlichen Engagements als Gründungsvorsitzender der LAG habe ich nun die Chance, mich im Hauptberuf für Männerarbeit in Sachsen zu engagieren. Neben der Vernetzung bestehender Initiativen geht es mir um eine männerpolitische Interessenvertretung gegenüber Politik, Verwaltung und der Öffentlichkeit. Thematisch arbeite ich aktuell insbesondere zu den Themen Männergesundheit, Schutzprojekte für Männer als Betroffene von häuslicher und sexueller Gewalt, die Wahrnehmung differenzierter Männlichkeits,- Frauen und Familienbilder in der aktuellen Flüchtlingsdebatte sowie um Fragen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.“



Praktikant*in

Praktikant*in der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen

Hier könnte Ihr Platz sein! Praktika zu folgenden Studiengängen sind bei der LAG Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. möglich:

  • Masterstudiengang Soziale Arbeit – Interventionswerkstatt
  • Studiengang B.A. Soziale Arbeit – Praktikum 4. Semester

Wir bieten:

  • fundierte Einblicke in das Handlungsfeld Männerarbeit
  • Möglichkeiten der Recherche und Forschung zu den Themen Männer und Gewalt, Männergesundheit, Männlichkeit und Migration, Väterarbeit u.a.
  • Mitwirkungsmöglichkeiten an Projekten, Kampagnen und Fachveranstaltungen der LFS Männerarbeit
  • Einblicke in die landesweite Gremien- und Vernetzungsarbeit

Wir erwarten:

  • die Bereitschaft zur Selbstreflexion und Aneignung einer geschlechtersensiblen Arbeitshaltung
  • ein Forschungsinteresse zu Themen der Männerarbeit
  • Kompetenzen im Bereich Projekt- und Veranstaltungsorganisation
  • Fähigkeiten in der Dokumentation und Evaluation von Veranstaltungen

Bewerbungen bitte gern an maennerarbeit@juma-sachsen.de