zurück zur Übersicht

Die Erfindung der Gruppe. Vielfaltpädagogische Antworten auf „Wir“ und „die Anderen“

Galerie KUB (Kunst- und Bauschlosserei)

Kantstraße 18
04275 Leipzig
Mitglieder der beteiligten Organisationen 25,00 EUR
Nichtmitglieder der beteiligten Organisationen 35,00 EUR

Jetzt buchen

Die Erfindung der Gruppe. Vielfaltpädagogische Antworten auf „Wir“ und „die Anderen“

Aktuelle Auseinandersetzungen der breiten Öffentlichkeit, über Lokalräume bis in private Bezüge sind geprägt von der Idealisierung eines gemeinschaftlichen „Wir“. Dies entsteht nicht als Ableitung aus alltäglichen Kommunikations- und Begegnungsformen sondern wird unter Bezugnahme auf die Gruppe der „Anderen“ hergestellt. Jener werden vorrangig geflüchtete Menschen und Personen muslimischen Glaubens aber auch queer und alternativ Lebende zugeordnet. Damit einher geht die Unterstellung umfangreicher, anderer und negativer Eigenschaften im Gegensatz zur „Wir“-Gruppe. Zugewanderte Menschen werden nicht allein als religio-ethno-kulturell kategorisch zu Unterscheidende vorgestellt sondern ebenfalls als spezifisch andere Männer und Frauen.

Auch im Rahmen der „Wir“-Gruppe verschwimmen individuelle Unterschiede und subjektive Verhältnisse, werden Ausgrenzungsprozesse negiert. Es entstehen Erzählungen zu regionalen Identitäten, welche Exklusion und Diskriminierung gegenüber jenen „Anderen“ auch für junge Menschen als logisch und funktional erscheinen lassen.

Jugendarbeit, welche eine Haltung der Vielfaltpädagogik in ihren Maßnahmen entfaltet, ist in der Lage entsprechende Erzählungen von „Wir“ und „die Anderen“ zu verflüssigen. An Lebenswelt und Lebenswelterzählungen orientierte Prozesse, tragen zur Analyse von „Wir“-Erzählungen bei und können diese über eine Sichtbarmachung von Vielfaltdimensionen zu dekonstruieren. Die Veranstaltung bietet Raum für eine weiterführende Fachdiskussion

Referent*innen: Dr. Meltem Kulaçatan, Dr. Matthias Quent

Zielgruppen: Fachkräfte der Jugendhilfe und Sozialen Arbeit, am Thema Interessierte

Achtung: weitere Informationen folgen und werden auch auf dieser Seite veröffentlicht.

Die Veranstaltung wird von der AGJF Sachsen e.V. in Kooperation mit der Landesfachstelle Mädchen*arbeit und Genderkompetenz, der Landesfachstelle Jungen*arbeit Sachsen und der Amadeu Antonio Stiftung organisiert. Gefördert durch das Bundesprogramm Demokratie leben! sowie das Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz".


Jetzt buchen