zurück zur Übersicht

Alle Perspektiven im Blick? - Rassismuskritische Soziale Arbeit mit Jungs* und jungen Männern* mit Migrations- und Fluchtgeschichte

Leipzig, Stiftstraße 7
Stiftstraße 7
04317 Leipzig
Teilnahmekosten 90,00 EUR

ermäßigt: 60,00 EUR

Jetzt buchen

FLYER (hier klicken)

 

Seminarinhalte:

Reflexion: Wie ist mein Umgang mit migrantischen Jungen* und jungen Männern*? Inwiefern bin ichselbst von Vorurteilen und stereotypen Zuschreibungen im Denken und Handeln geprägt? Welche Rolle spielt mein „Weiß-sein“ in der Arbeit mit der Zielgruppe?
Wissen: Wie sehen Lebensrealitäten migrantischer Menschen aus? Mit welchen Herausforderungen sind sie konfrontiert? Was sehen wir als Fachkräfte evtl. (noch) nicht/zu wenig?
Empathie: Wie kann ich mein Verständnis für die Lebenssituation meiner Zielgruppe erweitern?
Empowerment: Wie kann ich besser auf die Bedürfnisse der Zielgruppe eingehen? Was kann ichzur besseren Unterstützung meiner Zielgruppe tun?
Praxisebene: Welche Herausforderungen kann es in der Arbeit mit der Zielgruppe geben? Welche Handlungsmöglichkeiten bestehen in der Praxis?

Die Referent*innen arbeiten empowernd, solidarisch und intersektional in der rassismuskritischen Jungen*arbeit in Sachsen.
Im Seminar stellen sie ihre individuellen sowie projektbezogenen Lernerfahrungen (aber auch eigene Involviertheiten) zur Verfügung.

 

Hintergrund

Fachkräfte der Sozialen Arbeit fühlen sich manchmal unsicher im Umgang mit Jungs* mit Flucht- bzw. Migrationsgeschichte – deren Verhalten oft als laut, impulsiv, unangemessen und zum Teil auch übergriffig wahrgenommen. Außerdem sind wir uns manchmal unsicher, was unsere Rolle in Auseinandersetzung mit dieser Zielgruppe ist.

Im Seminar stellen wir uns gemeinsam der Frage: Wie können wir zunächst an unserer Wahrnehmung und der Reflexion eigener Privilegien arbeiten, um zukünftig (weitestgehend) alle Perspektiven im Blick in den Blicknehmen zu können?

Anhand von Praxisbeispielen, Inputs und interaktiven Methoden beschäftigen wir uns zunächst mit dem Kritischen Weiß-sein. Gemeinsam besprechen wir verinnerlichtes Denken, Handeln und Fühlen.
Es wird ein offener Raum zum Austausch über Emotionen bzgl. der eigenen Verstrickungen beimThema Rassismus bereitgestellt. So können wir gemeinsam, die rassismuskritische Sozialarbeit in Sachsen voranbringen. Darauf aufbauend schauen wir dann auf mögliche Handlungsoptionen in der Praxis und nutzen dafür die Methode des Forumtheaters.

 

Daten und Ort

12. und 13.03.2024
09:00 bis 16:30 Uhr
Stiftsstraße 7, 04317 Leipzig

Um Anmeldungen bis zum 03.03.24 wird gebeten.

Kosten: 90€, ermäßigt 60€

(Ermäßigung für Vereinsmitglieder,Studis, Azubis und Sozialleistungsempfänger*innen, oder wenn die Teilnahme-Gebühr für Sie nicht tragbar ist, Bitte nehmen Sie hierzu mit uns Kontakt auf!)

 

Referent*innen

Fatima El Eter

Amanos Mohammad

Conrad Blumenstein

 

Kontakt

Amanos Mohammad

Tel.: 0351-27512812

E-Mail: amanos.mohammad@juma-sachsen.de

 

FLYER (hier klicken)

 


Jetzt buchen